Home  Kontakt  Öffnungszeiten  Impressum




Aktuell
Ausstellungen
Aktuell / Vorschau
Archiv
Sammlungen
Stiftung Carlfriedrich Claus-Archiv
Kontakt

Schenkungen von Carl und Thomas Heumann <br> an die Kunstsammlungen Chemnitz

Schenkungen von Carl und Thomas Heumann
an die Kunstsammlungen Chemnitz

25. Februar 2018 bis zum 10. Juni 2018

 

 

INFORMATIONEN ZUR AUSSTELLUNG »  BILDERGALERIE » 


Ausstellungseröffnung: Sonntag, 25. Februar 2018, 15 Uhr

Anlässlich der Schenkung aus dem Nachlass von Thomas Heumann in Erinnerung an seinen Vater Carl Heumann zeigen die Kunstsammlungen Chemnitz vom 25. Februar bis 15. April 2018 etwa 70 grafische Blätter der Sammlung Carl und Thomas Heumann. Darunter befinden sich Arbeiten von Christian Friedrich Gille, August Gaul, Adolph von Menzel und Ernst Barlach.


Der Bankier Carl Heumann (1886–1945) zählte in Chemnitz zu den bedeutendsten Kunstsammlern. Der Mitinhaber des Chemnitzer Bankhauses Bayer und Heinze und portugiesische Vizekonsul war ein ausge-
wiesener Kenner der Kunst des 18. bis frühen 20. Jahrhunderts. Er hatte eine bedeutende Sammlung von Handzeichnungen und Aquarellen zusammengetragen und war für Ausstellungen in ganz Deutschland ein gefragter Leihgeber. Im Kunstverein Kunsthütte Chemnitz stellte er mehrfach eine Auswahl seiner Sammlung aus.

Carl Heumann schenkte den Kunstsammlungen Chemnitz zwischen 1921 und 1934 acht Zeichnungen und 82 Druckgrafiken. Neun Arbeiten gingen während der Zeit des Nationalsozialismus verloren. Heute befinden sich noch sechs Zeichnungen und 75 Druckgrafiken im Bestand. Neben Zeichnungen von Julius Scholtz (1825–1893), Carl Gottlieb Peschel (1798–1879) und Peter Fendi (1796–1842) zählen hierzu Druckgrafiken von Adolph von Menzel (1815–1905), August Gaul (1869–1921) sowie die im Verlag Paul Cassirer 1919 erschienene Mappe Der arme Vetter mit 36 Lithografien von Ernst Barlach (1870–1938) und einer Textausgabe des Dramas.

Carl Heumann musste 1938 sein Bankhaus verlassen und zog sich daraufhin ganz ins Private zurück. Seine beiden Söhne wurden in ein Arbeitslager deportiert. Heumann starb am 5. März 1945 bei einem Bombenangriff auf Chemnitz, als er versuchte, einen Koffer mit Zeichnungen aus dem Keller seines bereits zerstörten Hauses zu retten. Der überwiegende Teil seiner Sammlung konnte jedoch zuvor an einen sicheren Ort gebracht werden und ging in den Besitz seiner Tochter Ulrike und seiner beiden Söhne Rainer und Thomas über.

Thomas Heumann (1928–2017) wanderte nach schwierigen Zeiten im Arbeitslager in Munzig bei Meißen nach dem Zweiten Weltkrieg in die USA aus. Er vermachte testamentarisch zu Ehren seines Vaters drei Werke den Kunstsammlungen Chemnitz: die Zeichnung Waldlandschaft (Eichenwald) von Christian Friedrich Gille (1805–1899), die Zeichnung Junger Mann, trauernd von Eduard Bendemann (1811–1889) und die Ölstudie Maler im Biedermeierzimmer von Friedrich Loos (1797–1890).

Die Ausstellung findet im Rahmen der 27. Tage der jüdischen Kultur Chemnitz (24.2. bis 11.3.2018) statt.


FÜHRUNGEN (BIS 28.4.2018)
Freitag 12 Uhr | Samstag 12 Uhr | Sonntag/Feiertag 16 Uhr



BEGLEITPROGRAMM

KURATORENFÜHRUNG
Dienstag, 6. März 2018, 16.30 Uhr
Anette Kindler, Kunsthistorikerin
Grafische Sammlung | Kunstsammlungen Chemnitz

VORTRAG
Dienstag, 13. März 2018, 18 Uhr
Ernst Barlach. Die grafische Folge “Der arme Vetter” (1919)
Dr. Thomas Matuszak, Kunsthistoriker

RESTAURATORENFÜHRUNG
durch die Ausstellung
Donnerstag, 12. April 2018, 16 Uhr
Anja Leistner, Grafikrestauratorin
Kunstsammlungen Chemnitz

© Kunstsammlungen Chemnitz 2018