Home  Kontakt  Öffnungszeiten  Impressum




Aktuell
Ausstellungen
Aktuell / Vorschau
Archiv
Sammlungen
Stiftung Carlfriedrich Claus-Archiv
Kontakt


OSMAR OSTEN
Frauen. Brücken. Fenster


15. August – 3. Oktober 2010
Ausstellungseröffnung: Samstag, 14. August, 18 Uhr


Osmar Osten besticht in seinem Werk mit heiterer Irritation und spezifischem Humor.
Die Kunstsammlungen Chemnitz präsentieren in der Ausstellung OSMAR OSTEN.
Frauen. Brücken. Fenster
30 Gemälde aus drei Werkgruppen des Künstlers.

Osmar Osten wird am 15. November 1959 in Karl-Marx-Stadt geboren. Zunächst
macht er eine Lehre zum Landschaftsgärtner, bevor er ab 1980 Malerei und Grafik
an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden studiert. Seine Ausbildung zum
Landschaftsgärtner könnte einen mehr als prägenden Einfluss auf ihn gehabt haben.
Sein Blick galt und gilt nie einem stehenden Landschaftsausschnitt, sondern der
vorbeigleitenden Veränderung während des Reisens. Obwohl Osmar Osten es zu
lieben scheint, dass Landschaft und Natur an ihm vorüberziehen, wird sein Blick
gleichwohl durch zufällige Erscheinungen gefesselt: Vögel, Fische, Menschen,
Schneemänner, Fenster oder Brücken. So wurde er beispielsweise zu der in der
Ausstellung gezeigten Serie „Prager Fenster“ inspiriert. Während einer nächtlichen
Reise mit dem Zug durch Prag faszinierten Osmar Osten die Fenster an den alten
Hausfassaden. Er sah die Leuchtreklamen und Lichtreflexe. Manchmal gelang ein
Blick in ein erleuchtetes Fenster. Eine weitere in der Ausstellung gezeigte Werk-
gruppe sind die Brücken. Brücken als Bauwerke faszinieren den Künstler, so haben
diese für ihn „außergewöhnliche Funktionen – überqueren – springen - schlafen.“

Ostens Gemälde entstehen nicht konzeptuell, „sie folgen einem Lebensrhythmus“,
wie der Künstler sagt. „Ich brauche bei der Arbeit Abwechslung. Der Alltag ist
langweilig genug. Es ist reiner Zufall, dass ich eine gewisse Zeit Vögel male, und
dann eben Brücken. Wenn es langweilig wird, höre ich auf. Solange ich eine Idee
habe und das Motiv in anderen Farben haben will – diese müssen mehr zurücktreten,
jene sind zu verschwommen – wird daran gearbeitet.“ Der Witz an diesen Brücken-
bildern liegt am Mond, der nicht im Bild stillhalten will, der sich nicht entscheiden
kann, an welcher Stelle des Himmels er nun hängen will.

Die dritte Werkgruppe sind Frauen in unterschiedlicher Erscheinungsweise: schlanke,
große, kleine, dunkelhaarige, blonde Frauen. Dabei handelt es sich nicht um Porträts,
sondern um unterschiedliche Frauenbilder, die erst beim Malen entstehen. „Aber durch
den Vergleich werden sie individuell. Wenn diese Bilder nebeneinander hängen, siehst
Du, dass doch jede Frau ganz anders ist. Und dass auch die Beziehung der Frauen
zueinander verschieden ist“, sagt der Künstler.

Ostens Kunst ist eine Malerei alla prima, deren Figuren, Flächen, Strichen beim ersten
Mal sitzen. Das gelingt nur, weil es zugleich eine genügsame Bildnerei ist, die ihre
Bewegungen, Zustände und Gesten aus sich selbst zieht und wieder auf sich selbst
bezieht. Frauen tauchen in Rückenansicht aus der Farbe oder Monde stecken in der
schwarzbraunen Dunkelheit hinter einer Brücke fest. Seine Bilder haben einen einzig-
artigen Humor, ihre Motive wie Frauen, Brücken oder Fenster wählt der Künstler mit
dem Blick eines Kindes, interpretiert sie aber mit dem spröden Witz eines Erwachsenen.

„Du gehörst zu den wenigen (ganz wenigen) Künstlern (Schriftstellern, Komponisten
etc.), die nicht ständig beschäftigt zu sein scheinen, sondern die sich mit ihrer Aufmerk-
samkeit dort aufhalten, wo die Einfälle wohnen.“ (Ingo Schulze)

Erstaunlich bliebt in seinen Gemälden die reiche Palette an Ausdrucksmöglichkeiten,
die der Künstler zum Einsatz bringt, um seiner Sache Richtung und Charakter zu geben
und den gewählten Motiven ihre malerische Realität zu verpassen. Mit seinen ent-
standenen Bildreihen gelingt es Osmar Osten immer wieder neu, das Spiel zu beleben.
Voller Witz und Spaß an der Malerei, listig und schlau für seine Anliegen zu nutzen.



Künstlerführungen mit Osmar Osten
Mittwoch,   8. September 2010, 17 Uhr
Osmar Osten lädt dazu ein, seine Bilder durch das Herz Lenins zu betrachten.

Mittwoch, 22. September 2010, 17 Uhr
Führung mit Osmar Osten (mit soziokultureller Beichtgelegenheit)



Kunstpädagogisches Angebot
Einblicke. Ausblicke. Fensterbilder von Osmar Osten
Während einer nächtlichen Reise durch Prag wurde der Maler Osmar Osten
inspiriert von den Fenstern an den alten Fassaden dieser schönen Stadt. Er sah
die Leuchtreklamen und Lichtreflexe. Manchmal gelang ein Blick in ein er-
leuchtetes Fenster, und aus den Fenstern sahen unbekannte Menschen dem Zug
nach, in dem der Künstler saß. Diese Beobachtung inspirierte ihn zu einer ganzen
Bilderfolge „Prager Fenster“.
Gemeinsam werden die Bilder bei einem Ausstellungsrundgang betrachtet, bevor
im Anschluss selbst Fensterbilder gemalt werden – grade so, wie jeder möchte:
von außen hinein oder von drinnen heraus.
geeignet für Kinder von 7 – 11 Jahren (das Programm wird dem Alter angepasst)
Dauer: ca. 60 Minuten, Kosten: 0,50 Euro pro Kind
Termine nur nach Voranmeldung unter Tel. 0371 – 488 4427
© Kunstsammlungen Chemnitz 2017