Home  Kontakt  Öffnungszeiten  Impressum




Aktuell
Ausstellungen
Aktuell / Vorschau
Archiv
Sammlungen
Stiftung Carlfriedrich Claus-Archiv
Kontakt

HANS GÜNTER FLIEG
Dokumentarfotografie aus Brasilien (1940 - 1970)


Die Kunstsammlungen Chemnitz zeigen erstmals in Deutschland eine umfassende, retrospektiv angelegte Ausstellung des bedeutenden brasilianischen Dokumentarfotografen Hans Günter Flieg. Die Ausstellung mit rund 120 Werken aus den Jahren 1940 bis 1970 wird im Rahmen der 17. Tage der Jüdischen Kultur Chemnitz am 6. März 2008 eröffnet und ist vom 7. März bis zum 1. Juni in den Kunstsammlungen Chemnitz am Theaterplatz zu sehen.

Hans Günter Flieg wurde am 3. Juli 1923 in Chemnitz geboren. Im Alter von neun Jahren bekam er zu Weihnachten eine erste Kamera geschenkt, die seine Leidenschaft für die Fotografie weckte. 1939 nahm er an einem Fotokurs bei Grete Karplus teil, die Fotografin am Jüdischen Museum in Berlin war. Bereits ein halbes Jahr später musste er mit Eltern und Bruder das nationalsozialistische Deutschland verlassen. Die Familie Flieg emigrierte nach Brasilien und wurde in São Paulo sesshaft. Hans Günter Flieg setzte dort seine Fotografen-Ausbildung mit Lehrjahren bei Peter Scheier und der ungarischen Fotografin Irene Lenthe sowie Stationen in der Companhia Lithográphica Ypiranga und der Indústria Gráfica L. Niccolini fort. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges machte sich Hans Günter Flieg selbständig und entwickelte sich zu einem angesehenen Dokumentarfotografen. Seine Foto-Archive werden seit dem Jahr 2005 im Instituto Moreira Salles, Rio de Janeiro, aufbewahrt, einem privaten Kulturinstitut, das die größte und wichtigste Fotografie-Sammlung Brasiliens beherbergt. Bis heute lebt und arbeitet Hans Günter Flieg in São Paulo. Anlässlich der Ausstellung der Kunstsammlungen Chemnitz wird er erstmals seit seiner Emigration im Jahr 1939 wieder Deutschland besuchen.

Die Ausstellung der Kunstsammlungen Chemnitz gibt einen Einblick in das Schaffen dieses einflussreichen Fotografen deutscher Herkunft und strebt eine kunsthistorische Einordnung seines Werkes an. Die Fotografie von Hans Günter Flieg zeigt bei aller dokumentarischen Lebensnähe die Suche nach der Typisierung des Bildmotivs. Fliegs Arbeiten dokumentieren den fortschreitenden gesellschaftlichen Wandel Brasiliens hin zu einer modernen Industrienation anhand von Porträts, Landschafts- und Architekturaufnahmen, Darstellungen von Menschen im Arbeitsprozeß und in der Freizeit sowie Aufnahmen von industriellen und privaten Interieurs.

Die Ausstellung wurde in enger Zusammenarbeit mit Hans Günter Flieg und Sergio Burgi vom Instituto Moreira Salles, Rio de Janeiro, vorbereitet.

 

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag 12 - 19 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag 11 - 19 Uhr
24. und 31. Dezember geschlossen

 

Eintritt

7,00 €, ermäßigt 4,00 €

 

Öffentliche Führungen

jeden Sa, So, Feiertag um 17 Uhr

 

Vortragsreihe

Mittwoch, 16. April 2008, 18 Uhr

Martina Merklinger, Kunsthistorikerin M.A., Stuttgart

Die Kunstbiennale São Paulo als Innovation der 50er Jahre. Mit fotografischen Dokumenten von Hans Günter Flieg

 

Mittwoch, 21. Mai 2008, 18 Uhr

Hans Günter Flieg. Eine biographische Annäherung an seine Zeit in Chemnitz

Dr. Jürgen Nitsche, Historiker, Chemnitz

 

 

Mittwoch, 28. Mai 2008, 18 Uhr

 Prof. Helfried Strauß, Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig

Bildraum und Struktur. Vom Dialogischen Prinzip in Hans Günter Fliegs Fotografien.

 
© Kunstsammlungen Chemnitz 2017